24




NEITHER RE-FRAMED [Fragment 1]

Words: Samuel Beckett
Music: free adaption from Morton Feldman
Special thanks // bridge pier photos (Arnhem/NL) : Max Kuiper


BECKETT:
(thoughtful silence): I don’t like opera.
FELDMAN:
I don’t like it, either.
BECKETT:
(silence): I don’t like my words set to music.
FELDMAN:
Not thinking of dialogue. Haven’t used it once in 25 years. …
I’ve written a lot of pieces with voice, and they’re wordless.
BECKETT:
(silence): What do you want?
FELDMAN:
Music can imply the infinite if enough things depart from the norm far enough. Strange „abnormal“ events can lead to the feeling that anything can happen, and you have a music with no boundaries.




… und dann endet es irgendwo, willkürlich irgendwann an irgend einem Datum, es endet abrupt oder versickert, versandet, zerfließt… es bedeutet wenig oder aber alles für einen Menschen der das aus sich selbst zieht, seinem instabilen und irgendwie doch recht widerstandsfähigem Selbst, dem er vieles zu verdanken hat und doch so vieles nachträgt, so viele Versäumnisse, so viel Kontrollverlust, so viel Mangel an Einsicht oder Durchsetzungskraft, an Abgrenzungsfähigkeit, sein jämmerliches und doch kraftvoll entwickeltes Selbst, sein Ureigenes, Angst ist IMMER mit im Bauplan, Furchtlosigkeit ergibt ja gar keinen Sinn, aber ist auch ein schillerndes Ideal, in manchen Momenten riesig und tonangebend, alles in allem flüchtig, Angst wie Furchtlosigkeit, total flüchtig, zwei Seiten der selben Scheibe Brot die nicht mehr ganz frisch ist, aber noch genießbar, in Maßen zumindest, hier, jetzt, für den einen selbstentfalteten Augenblick.
//
… and then it ends somewhere, arbitrarily sometime on any date, it ends abruptly or it drains, fizzles out, succumbs to diffluence… it means so little but everything to that one person who pulls all that out of themselves, their unstable yet somehow quite robust selves, that they owe so much yet resent so much, so many shortcomings, so much loss of control, so much lack of understanding or assertiveness, lack of ability to draw the line… their miserable yet powerfully developed selves, their uniquely own, fear is ALWAYS part of the construction plan, intrepidity doesn’t make any sense whatsoever, yet it’s a colorful ideal, at some moments it’s so huge and predominant, all in all it’s volatile, so is fear, both intrepidity and fear, completely volatile, two sides of the same slice of bread, which is not fresh-baked but still palatable, at least to some extent, here, now, for this one self-deployed moment in time.

30/11 – 19:46



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s